Schneller schwimmen allgemein (3) – Maximale Streckung


Wende die maximale Streckung an

Teste die maximale Streckung erst an Land.

  • Stelle dich beidbeinig im Gleichgewicht hin.
  • Hebe deine gestreckten Arme bis du sie waagrecht vor dem Körper hältst.
  • Lege deine Hände mit den Handflächen nach unten, übereinander und bilde eine flache Spitze.
  • Nun hebe die Arme über den Kopf.
  • Richte dich maximal auf.
  • Stelle dich auf die Zehenspitzen.
  • Rahme mit den Armen die Ohren ein – oder wenn es deine Schulterbeweglichkeit erlaubt: bringe deine Arme hinter deinen Ohren an den Kopf. Dort wo dein Kopf schmaler wird.- und strecke dich so weit es geht in Richtung Decke.

Wenn du zu beiden Rumpfseiten deines Körpers ein leichtes Ziehen verspürst, du eine Anspannung in Bauch-, Rücken-, Gesäßmuskulatur fühlst und deine Beinmuskulatur aktiviert hast, dann hast du die maximale Streckung erreicht.

Diese Streckung brauchst im Brust- und Delfinstil und beim Abstossen vom Beckenrand.

Das gleiche nochmals, aber einarmig:

  • Strecke einen Arm so weit es geht in Richtung Decke.
  • Halte dabei deinen Kopf gerade und bringe deinen Arm zum Kopf.
  • Bring deinen Arm hinter dein Ohr und lege deinen Arm dort an, wo dein Kopf schmäler wird.
  • Wenn du dir nicht sicher bist oder nicht fühlst ob du deinen Kopf gerade hältst, dann stell dich vor einen Spiegel. Da kannst du erst beobachten und dann fühlen, was du tust.
  • Strecke deinen Arm noch höher. Versuche mit deinen Fingerspitzen die Decke zu erreichen und schiebe deine gleichseitige Hüfte etwas nach vorn. Das bringt dir eine leichte Rotation ein und läßt dich nochmals ein paar Zentimeter an Höhe gewinnen.

Auch hier spürst du ein leichtes Ziehen an der Rumpfseite, spannst deine Bauch-, Rücken- und Gesäßmuskulatur an. Du aktivierst deine Beinmuskulatur und hast damit deine maximale Streckung erreicht.

Diese Streckung brauchst du für Kraul- und Rückenkraul. Das gleiche wiederholst du nun im Wasser. Bei jedem Armzug. Die maximale Sreckung gibt deinem Körper eine aquadynamischere Haltung, reduziert ebenfalls den Wasserwiderstand, und erhöht damit deine Geschwindigkeit.

Trag dich rechts oben für das E-Mail Abo ein, um regelmäßig die aktuellsten Beiträge „druckfrisch“ in dein E-Mail Postfach geliefert zu bekommen.

(Tri)Athleten, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch folgende Beiträge interessant:

Fokuspunkte im Kraulschwimmen – Die maximale Streckung
Schneller Schwimmen – Wasserlage (Regel Nr. 1)
Schneller Schwimmen – Kopfhaltung (Regel Nr. 2)
Schneller Schwimmen – Atmung (Regel Nr. 4)
Schneller Schwimmen – Unterwasserarmzug (Regel Nr. 5)
Schneller Schwimmen – Timing (Regel Nr. 6)
Schneller Schwimmen – Rotation (Regel Nr. 7)
Schneller Schwimmen – Wassergefühl“ (Regel Nr. 8)
Schneller Schwimmen – Fußhaltung (Regel Nr. 9)
Schneller schwimmen – Beinschlag (Regel Nr. 10)
Die 10 häufigsten Technikfehler im Kraulschwimmen
Baue kraultechnische Übungen sinnvoll in dein Training ein
Mach mehr aus deinem Techniktraining im Schwimmen
Hol mehr aus deinen kraultechnischen Schwimmübungen heraus
Informiere dich über meine Trainingsangebote
Informiere dich über die Pose Method of Running
Informiere dich über die Kursinhalte meiner Lauftrainings
Informiere dich über die Kursinhalte meiner Schwimmtrainings
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s