Ursachen von Laufverletzungen


Die Mehrheit der Läufer wird im Laufe ihres Läuferlebens mit einer Verletzung konfrontiert sein. Viele Laufverletzungen lassen sich vermeiden. Wie du es schaffst eine Laufverletzungen zu vermeiden, ist eine sehr individuelle Angelegenheit.

Betrachte dein Training der Vergangenheit kritisch. Denke über deine Stärken und deine Schwächen nach. Ein Trainingstagebuch oder Trainingsprotokoll kann dir dabei hilfreiche Dienste leisten. Dort findest du deine Verletzungen wieder, die Entwicklung derselben und sehr wahrscheinlich auch die Ursachen, die dazu geführt haben.

Ursachen von Laufverletzungen

Die meisten Laufverletzungen fallen in die Kategorie Überlastungsverletzungen. Sie entwickeln sich langsam über einen gewissen Zeitraum (in welchem sie ignoriert werden), um dann dich als betroffenen Läufer vorübergehend teilweise oder völlig außer Gefecht zu setzen. Die Ursachen treten auch gern in Kombination auf.

(1) abrupte Veränderungen in der Trainingsdauer pro Trainingseinheit
(2) abrupte Veränderungen in der Trainingshäufigkeit pro Woche oder Tag
(3) abrupte Veränderungen in der Laufdistanz pro Trainingseinheit
(4) abrupte Veränderungen in der Intensität pro Trainingseinheit oder pro Woche
(5) abrupte Veränderungen der Trainingsinhalte
(6) Wochenumfänge größer als 60km
(7) zu hohe Wettkampfdichte
(8) unzureichende Erholung (Regeneration)
(9) unzureichendes Trainingsalter
(10) unzureichendes Grundlagentraining
(11) mangelhafte Lauftechnik
(12) zu hohes Körpergewicht
(13) zu kurz zurückliegende Krankheit
(14) Medikamentengebrauch
(15) Verletzungen in der Vergangenheit
(16) Laufuntergrund
(17) falsche (unpassende) Laufschuhe
(18) zu hoher Ehrgeiz
(19) falsche (unpassende) Einlagen
(20) starke Pronation
(21) anatomische Abweichungen
(22) fehlendes Aufwärmen
(23) starke Supination

Beispiele für oben genannte Ursachen von Laufverletzungen

(1) Du läufst für gewöhnlich 40 Minuten in deinen Trainingseinheiten. Morgen willst du 2 Std. laufen.
(2) Du läufst normalerweise zwei mal pro Woche. Nächste Woche läufst du sieben mal pro Woche.
(3) Du läufst seit Monaten 5-10km pro Trainingseinheit. Morgen willst du 20km am Stück laufen.
(4) Du läufst alle Trainingseinheiten in lockerem Tempo. Ab nächster Woche willst du drei Tempoeinheiten à 30 Minuten einbauen.
(5) Du hast vorher noch nie ein LaufABC gemacht. Morgen machst du zwei Stunden lang LaufABC.
(6) Wenn dein Trainingsaufbau nicht stimmt (zu schnelles Hochziehen der Wochenumfänge), verdreifacht sich das Verletzungsrisiko bei Umfängen ab 60km pro Woche.
(7) Wenn du jede Woche einen Wettkampf läufst. Oder jeder Trainingslauf zu einem Wettkampf ausartet.
(8) Wenn du deinem Körper nach intensiven Einheiten oder Wettkämpfen keine Erholung gönnst. Wenn du dir im Wochen/Monats/Jahresverlauf keine Erholung gönnst.
(9) Du hast vor einem halben Jahr mit dem Laufen begonnen und möchtest am Ende des Jahres einen Marathon laufen.
(10) Du hast keinerlei Grundlagentraining absolviert und trainierst harte Tempoläufe.
(11) Du bremst dich bei jedem Schritt selbst aus.
(12) Du bist zu schwer für deine Körpergröße. Dein Körpergewicht liegt 15% oder mehr über dem Normalgewicht.
(13) Eine nicht vollständig ausgeheilte Erkrankung der unteren Atemwege (Erkältung, Grippe).
(14) Du wirfst dir vorsichtshalber regelmäßig Ibuprofen oder Aspirin ein.
(15) Du hattest bereits in der Vergangenheit mit einem Schienbeinkantensyndrom zu kämpfen.
(16) Du läufst sonst immer auf weichem Waldboden. Dein Halbmarathon findet jedoch auf Asphalt statt.
(17) Du bist ein Supinierer (Abrollen über die Fußaußenkante). Dir wurden Laufschuhe mit verstärkter Innenkante (Stütze) verkauft, die dich noch mehr auf die Außenkante drücken.
(18) Du läufst erst seit einer Woche, willst aber unbedingt den Halbmarathon am nächsten Wochenende bestreiten.
(19) Du hast Einlagen die per Fußabdruck im Stehen angefertigt wurden.
(20) Dein Fußknöchel drückt sich bei jedem Schritt stark nach innen. Deine Absätze sind auf der Innenseit stark abgelaufen.
(21) X-Beine/O-Beine/Beinlängendifferenz/abnorm geformte Wirbelsäule etc.
(22) Bei einem Tempotraining sprintest du kalt los.
(23) Dein Fußknöchel drückt sich bei jedem Schritt stark nach außen. Deine Absätze sind auf der Außenseite stark abgelaufen.

Was bei dem einen Läufer eine Verletzung hervorruft, kann der Körper eines anderen Läufers problemlos tolerieren. Die Ursachen von Laufbeschwerden oder Laufverletzungen müssen bei jedem Läufer individuell beurteilt werden.

Wenn du selbst nicht herausfindest, was die Ursachen für deine Beschwerden sind, dann geh zu einem Sportarzt. Möglichst zu einem Sportarzt, der einen läuferischen Hintergrund hat. Vermeide es Schmerzen zu ignorieren! Schmerzen sind immer ein Hinweis deines Körpers darauf, dass etwas (im wahrsten Sinne des Wortes!) falsch läuft.

(Tri)Athleten, die diesen Artikel gelesen haben, fanden auch folgende Beiträge interessant:

Über die Rumpfstabilität
Die Regeneration
Präventionsstipps (nicht nur) für Laufanfänger
Trainingstipps (nicht nur) für Laufanfänger
Das Übertraining
So vermeidest du Kniebeschwerden beim Laufen
6 Dinge, die du beim Laufen nicht tun solltest
Informiere dich über die 1-Tages-Intensiv-Kraultechnik-Workshops
Informiere dich über die Kompakt-Lauftechnik-Workshops
Informiere dich über meine weiteren Trainingsangebote
Informiere dich über die Pose Method of Running
Informiere dich über die Inhalte meiner Lauftrainings
Informiere dich über die Inhalte meiner Schwimmtrainings
Stöbere im Artikelverzeichnis dieses Blogs

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s